Unentschieden gegen VFR Fischeln

Gelungener Einstand zum Debut in der Sonderklasse

Zum Einstand ging es nach Krefeld Fischeln, einem bisher für die Fortuna unbekannten Gegner. Dementsprechend reiste man mit gemischten Gefühlen über die A44 an. Die Fortuna wollte aber ein Zeichen setzen. Das ist voll und ganz gelungen. Die Fortuna musste die letzten 30 Minuten in Unterzahl kämpfen und kassierte erst in der Nachspielzeit den Ausgleich.

Die erste Halbzeit war geprägt von gleichem Kräftemessen, eher mit leichtem Vorteil für Fischeln, die etwas bissiger and lauffreudiger daher kamen. Fortuna kämpfte mit Anlaufschwierigkeiten und der Dynamik des Gegners. Dennoch konnte die Fortuna den ein oder anderen Konter setzen, zeigte aber vor dem gegnerischen Tor zu viel Respekt. Im eins zu eins vor dem Tor war der Schlussmann des Gegners durchsetzungsstärker. Es fehlte die Kaltschnäuzigkeit.

Fischeln drückte offensiv mächtig, die Fortuna konnte mit Mittelfeld und Abwehr gut dagegen halten. Im weiteren Spielverlauf gelangen immer mehr Kombinationen, der ein oder andere Angriff war, gut durchkombiniert, zu Ende gespielt. Ein hoch hereingeschlagener Freistoß verlangte eine Glanzparade von Thomas. Beim 2. Ball war ein Bein der Fortuna im Weg. So endete die erste Halbzeit torlos, mit je einer Großchance auf beiden Seiten und mehr Abschlüssen der Fortuna.

Der Anfang der zweiten Halbzeit wurde von der Fortuna verschlafen. Die Fortuna war weiter vom Mann weg, kam nicht wirklich in die Zweikämpfe. Fischeln witterte die Chance, machte das Spiel breiter und setzte den ersten Abschluss. Nach kurzer Drangphase kam die Fortuna aber immer besser in das Spiel, kombinierte im Mittelfeld und schnell über die Flügel. Das Engagement wurde belohnt. Christian leitete den Ball schnell durch die Abwehr weiter in den Lauf von Elias, der sich gegen den Torwart durchsetze. Die 1:0 Führung war verdient. Die Fortuna ließ nicht locker und drückte nun ihrerseits offensiver nach vorne. Einer Spielverlagerung von links nach rechts mit schneller Kombination folgte die nächste Großchance der Fortuna. Die Fortuna hat nun die Spielführung übernommen, Fischeln ist in Rückenlage. Ein Stürmerfoul in der gegnerischen Box gegen den Schlussmann von Fischeln sorgte dann für Unterzahl in Reihen der Fortuna. Zu zehnt muss die zweite Halbzeit zu Ende gespielt werden. Die harte Entscheidung trifft die Fortuna zur Unzeit.

Die Fortuna schüttelte sich kurz und agierte nun bissiger und körperbetonter. Fischeln warf alles in das Spiel. Die Schlussminuten wurden richtig spannend. Beide Mannschaften rangen miteinander. Erst in der Mitte der vierminütigen Nachspielzeit fiel der Ausgleich. Nach einer Ecke kam ein Querschläger glücklich zum Gegner, der frei zum Schluss kommt. Das war der Ausgleich – für die Fortuna sehr unglücklich, trotzdem eine tolle sportliche Teamleistung.

Sieg gegen SC Rheindahlen

Kleiner Pokalabend in Rheindahlen…

Pünktlich zum Feierabend und zu Herbstferienbeginn startete ein weiteres Pokalspiel für die Fortuna, diesmal auswärts in Rheindahlen.

Äußere Bedingungen: 3-Wettertaft mäßig, sinkende Temperaturen, Nieselregen, Flutlicht und Rasen. Dafür war der Gegner beherrschbar.

Weiterlesen

Sieg gegen Wickrath

Freundschaftsspiel unter herbstlichen Bedingungen, Nieselregen und Temperaturen nur knapp zweistellig

Wir trafen heute wieder auf Wickrath – in der Vergangenheit nicht unser Lieblingsgegner, einige Partien gingen knapp oder unglücklich verloren. Wickrath hatte aber zwischenzeitlich mehrere Ab-und Zugänge. Das mögliche Ausgang war offen…

Beide Mannschaften begannen dynamisch und hoch motiviert. Die Fortuna kam direkt in den Spielfluss, kombinierte munter und lief den Gegner hoch an. Wickrath blieb organisiert, hatte jedoch Schwierigkeiten, von hinten ein Aufbauspiel zu starten. Bei kleinen Fehlern startete Wickrath jedoch schnell in ein Umschaltspiel. Die Abwehr der Fortuna war jedoch aufmerksam. Die Hausherren waren in dieser Phase spielbestimmend. Die erste Großchance nach unsauberer Klärung im Torraum endete knapp über dem Tor.

Das Spiel war nun unruhiger. Trotzdem ergaben sich weitere Abschlüsse. Ein im Aufbau abgelaufener Ball war nun der zündende Funke. Der Ball landete mit Vollspann halbrecht unten im Netz des Gegners aus dem Halbfeld. Im weiteren Verlauf hatte Wickrath immer mehr Mühe. Ein Freistoß aus aussichtsreicher Position mittig am 16er wurde kalt und flach an der Mauer von Wickrath vorbei zum Ausbau der Führung vollendet. Eine hoch geschlagene Ecke faustete der Schlussmann der Wickrather zur Seite weg in den Fuß unseres Stürmers, der am langen Pfosten lauerte. Nun stand es 3:0.

Auf der anderen Seite konnte Wickrath einen Freistoß aus halbrechter Position zum Anschlusstreffer nutzen. Fortuna war in der Box mit der Ballklärung einfach zu schläfrig. Bis zum Pausenpfiff ließ die Fortuna Wickrath nicht mehr in das Spiel kommen und erhöhte wieder den Druck.

Fazit zur Pause: Kultivierter Fußball beider Mannschaften mit schönem Spielaufbau, schnellen Kombinationen und sehenswerten Toren.

Die zweite Halbzeit war qualitativ schlechter. Nach hektischem Beginn verflachte das Spiel der Fortuna und Wickrath konnte teilweise besser durchkombinieren. Die Konzentrationsschwäche war erst in der zweiten Phase überwunden, die durch einen Foulelfmeter eingeläutet wurde. Gut flach ausgeführt, hatte der Torwart von Wickrath keine Chance. Das Spiel war nun entschieden.

Wie in der ersten Halbzeit waren die nachfolgende Tore wieder schön herausgespielt. Der rechte Flankenstürmer dribbelte sich bis zur Torlinie, der quergesteckte Pass wurde locker eingeschoben. Der Schlusspunkt erfolgte nach einem Freistoß mit zurückgelegtem Pass. Der linke Flügelstürmer zog hoch ab in die lange Ecke zum verdienten Endstand von 6:1.

Fazit: Ansehnlicher Fußball in der ersten Halbzeit, schwächerer Durchgang Nummer 2 mit am Ende wieder steigender Leistungskurve.

Torschützen: Christian, Philipp, Valentin, Janek (Assist)

Sieg gegen SC Schiefbahn 1

Heute bei schönstem Spätsommerwetter auf gut gepflegtem Rasenplatz…

Die Zuschauer sahen auf dem Platz ein Spiel ohne große Emotionen von beiden Mannschaften, ich würde es für die Fortuna mit folgenden Worten beschreiben: „Dominanz ohne Glanz“.

Sicherlich waren viele Angriffe gut von hinten herauskombiniert und teilweise mit schönem Tempo, es fehlte aber das unbedingte Nachsetzen und die Konzentration beim Abschluss. Willich ließ viel zu, stand zu weit von der Fortuna weg und war nur in Kontersituationen bis zum 16 Meter Raum gefährlich. Große körperliche Zweikämpfe wurden nicht geführt.

Augenscheinlich für das Spiel der Fortuna war wieder die fehlende Überzeugungskraft im Mittelfeld, sowohl mit und gegen den Ball stimmte der Abstand zu Sturm und Viererkette nicht, zeitweise wirkte die Rückwärtsbewegung schläfrig, die Pässe zu kurz. Das ganze wirkte wie ein „Trainingsspiel“. Trotz der fehlenden Breite in der Vorwärtsbewegung gab es für die Fortuna satt und genug Chancen, um das Spiel zweistellig beenden zu können.

Die erste Hälfte des 2. Durchgangs war durchaus strukturierter und flotter, danach verfiel die Fortuna mit nachlassenden Kräften des Gegners in zu egoistische Spielzüge und fehlende Grundordnung. Trotz des zeitweise zähen Spielflusses waren die Tore der Fortuna zum 6:0 Endstand echte Highlights:

1:0, Elias nach fehlender Ballklärung des Gegners

2:0, Elias, Solo über rechts

3:0, Constantin im Nachschuss

4:0 Milan, bekommt rechts ein Schussfeld

5:0 Jannik, langer Pass durch die Lücke

6:0 Christian, hohe Flanke über rechts, dann reingechippt